Zu belegende Kurse:
  • TCM-Basiskurs
  • Individuelle Vorbeugung (Prävention) TUINA

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Gerade in unseren Tagen, da nach ergänzenden und alternativen Behandlungsmethoden gesucht wird, stellt TUINA eine wichtige Bereicherung dar. Unter Beachtung der Kontraindikationen für bestimmte Anwendungsformen, z.B. bei bedrohlichen Infekten und Tumorerkrankungen, kann TUINA begleitend eingesetzt werden.

Zu belegende Kurse:
  • TCM-Basiskurs
  • Klinische TUINA Therapie I
  • Klinische TUINA Therapie II
  • Klinische TUINA Therapie III

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Zu belegende Kurse:
  • TCM-Basiskurs
  • Klinische TUINA Therapie I
  • Klinische TUINA Therapie II
  • Klinische TUINA Therapie III
  • Individuelle Vorbeugung (Prävention) TUINA
  • Abschlussprüfung oder Diplomarbeit (in eigener Praxis)

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Durch Punktesystem zum Diplom

Bei den Patienten wächst die Nachfrage nach dem TCM Therapeuten.
Ein Grund dafür ist, dass der TCM Therapeut viel mehr Kenntnisse und Erfahrung in den praktischen Anwendungen aus mehreren Bereichen der TCM besitzen sollte.
Wir bieten Ihnen daher die Möglichkeit, bei uns, unter Berücksichtigung eines Punktesystems ab Erreichen von 100 Punkten, den Abschluss „Diplom (Deutsche TUINA Akademie) TCM Therapeut“ zu erlangen.
 

Erklärung des Punktesystems

Für die erfolgreiche Teilnahme an einem Kurs der TUINA-Akademie erhalten Sie je nach Inhalt und zeitlichem Aufwand eine gewisse Anzahl von Punkten.Wenn Sie mehrere Kurse absolviert haben und die Summe der dadurch erreichten Punkte größer als 100 ist, erhalten Sie das „Diplom (DTA) TCM Therapeut“.  

Punktevergabesystem TCM-Therapeut /-in

50 Punkte - Qigong-Kursleiter Ausbildung
10 Punkte - ja Aufbaukurs Akupunktur
45 Punkte - Ausbildung TUINA-Diplom
35 Punkte - Ausbildung TUINA-Therapie
10 Punkte - Individuelle Vorbeugung (Prävention) TUINA
25 Punkte - Praktikum Zibo (5 Tage)
10 Punkte - Chinesische Kräutermedizin je Kurs
10 Punkte - Ernährung nach den 5 Elementen
8 Punkte - TUINA-Auffrischungskurs
8 Punkte - CMD-TUINA
3 Punkte - Praktische Energiearbeit (Reiki)
7 Punkte - Kinder- und Säuglinge-TUINA
8 Punkte - Sport-TUINA
8 Punkte - Bauchnabel-Therapie
8 Punkte - Guasha-Therapie8Moxibustion
8 Punkte - Ohr-Druck-Therapie8Schröpfen-Therapie
10 Punkte - TCM-Diagnostik8Elemente der Klangtherapie
8 Punkte - U-Ex-T10Stressmanagement nach TCM
10 Punkte - Schädel-Druck-Therapie
5 Punkte - Klopf-Therapie
10 Punkte - Narbenentstörung nach TCM
8 Punkte - Pai-A-Ha Fit
 

Beispiel einer möglichen Kombination:

Diplom TUINA-Ausbildung: 45 Punkte
Chinesische Kräutermedizin: 15 Punkte
Ernährung nach den 5 Elementen: 10 Punkte
CMD-TUINA: 8 Punkte
Schröpfen-Therapie: 8 Punkte
Moxibustion: 8 Punkte
TCM-Diagnostik: 8 Punkte
Pai-A-Ha Fit: 8 Punkte
Guasha-Therapie: 8 Punkte


Ergibt insgesamt: 118 Punkte
 

Für welche Berufsgruppen ist diese Ausbildung geeignet?

Die Ausbildung richtet sich an Interessierte mit abgeschlossener medizinischer Ausbildung: Physiotherapeuten, Krankengymnasten, Masseure, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Ärzte.


War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Qigong wird nicht nur erfolgreich zur Prävention und Behandlung von körperlichen Beschwerden eingesetzt, sondern auch zum mentalen Training und zur seelischen Schulung. Die nahezu meditativen Bewegungen fördern die Klarheit und Flexibilität der Gedanken sowie das Gedächtnis und die Fähigkeit zur Konzentration auf das Wesentliche.
Qigong sorgt darüber hinaus als Ausgleich zur geistigen Kopflastigkeit für ein neues "Bauchgefühl". Es leitet die Flut von aufgewühlten Emotionen und Gedanken in den "See der Stille", so entsteht eine innere Ruhe und Balance, die dabei hilft, loszulassen und Abstand zu gewinnen.
 
Qigong wird inzwischen in Bildungseinrichtungen,
bei Präventivprogrammen unseres Gesundheitssystems,
in der ärztlichen und psychotherapeutischen Praxis und auch in klinischen Einrichtungen zur Rehabilitation und Behandlung von chronisch Kranken eingesetzt.
 

Ziel der Ausbildung

 
Die Ausbildung vermittelt den Teilnehmenden wichtiges Basiswissen und verschiedene Übungsreihen aus dem Bewegten und Stillen Qigong.
Wir bieten eine Ausbildung nach den neuesten Ausbildungsleitlinien des
Deutschen Dachverbands für Qigong und Taijiquan e.V. (DDQT)
an, so dass nach erfolgreicher Teilnahme zusätzlich auch das
Gütesiegel zum / zur Qigong-Kursleiter/-in beantragt werden kann.
 
Die Krankenkassen verlangen zur Zeit von Kursleitern,
die bezuschussungsfähige Kurse durchführen,
eine staatlich anerkannte Ausbildung im Bereich psychosoziale Gesundheit
,
insbesondere Diplom Psychologen, Pädagogen (Diplom/Magister),
Sozialpädagogen, Sozialwissenschaftler, Gesundheitswissenschaftler,
Sportlehrer, Sportwissenschaftler, Gymnastiklehrer und Ärzte.
 
An wen richtet sich die Ausbildung zum / zur  Qigong-Kursleiter/-in?
Die Ausbildung richtet sich an:
  • Personen, die in sozialen therapeutischen, helfenden, medizinischen, lehrenden oder künstlerischen Bereichen tätig sind.
  • Menschen, die sich persönlich einfach intensiver mit der Wirkung des Qigong befassen möchten, ist diese Ausbildung sehr gut geeignet.
Als Qigong-Kursleiter/ -in können Sie angestellt oder selbstständig tätig sein, als Trainer für die betriebliche Gesundheitsförderung, in Vereinen und Institutionen der Erwachsenenbildung, als Trainer in Wellness-Hotels, Kuranstalten, Rehazentren und Schulen, ...
Kursinhalte
  • Basiswissen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) (3 Tage)
  • Kenntnisse allgemeine Qigong-Theorie (3 Tage)
  • Basisübungen, Körperhaltung in Qigong (3 WE)
  • Standard-Qigongübungen (3 WE)
  • Weiterführende Qigongübungen (2 WE)
  • Pädagogik (1 WE)
  • Westliche Medizin / Sportmedizin (1 WE)
  • Trainingsseminar (1 WE)
  • Abschlusskolloquium (1 WE)
Teilnahmevoraussetzungen
Übungserfahrung mit Qigong oder verwandten Methoden der Energiearbeit (z.B. Taijiquan, Meditation, Yoga etc.) und/oder klinische Erfahrungen und Kenntnisse in TUINA/TCM sind von Vorteil und können unter bestimmten Bedingungen angerechnet werden.
Die Ausbildung wird berufsbegleitend an 12 Wochenenden (WE) sowie an 2 drei-tägigen Kursen über einen Zeitraum von zwei Jahren - in unserem Schulungszentrum in Leipzig - durchgeführt und umfasst insgesamt ca. 269 Unterrichtseinheiten (UE).
 
Für Interessierte, die sich zur Zeit (noch) nicht für eine komplexe Qigong Kursleiter-Ausbildung entscheiden können oder bereits ausgebildet sind und an einer steten Weiterbildung in diesem Bereich Interesse haben, bieten wir einzelne Module unserer Ausbildungskurse „offen“ an.
 

Ausbildungsgebühr:

Die Ausbildungsgebühr beträgt 3.228 €.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Zielgruppe:

Interessenten mit einer abgeschlossenen medizinischen Ausbildung (Ärzte, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Krankengymnasten, Masseure, Ergotherapeuten).

Die Ausbildung zur Individuellen Vorbeugung (Prävention) TUINA ist auch ohne medizinische Vorkenntnisse möglich!

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Vorteile einer TUINA-Ausbildung

Die Therapie-Strategie hat ein ganzheitliches Ziel. Sie setzt nicht nur an lokalen Beschwerden an, sondern bezieht den gesamten Körper sowie das Gesamtsystem des Menschen in seiner Umwelt und den Natureinflüssen mit ein.
  • Erweiterung Ihres konservativen Therapie-Spektrums durch die 5000-jährige medizinische Erfahrung aus TCM.
  • Als Alternative und Ergänzung zu Ihren manuellen Kenntnissen.
  • Die Ausbildungsbasis ist intensiv (kurze Zeit), dabei wird Wert auf praktische Anwendbarkeit und klinische Kenntnisse gelegt.
  • Zusätzliches Angebot für privat abrechnungsfähige Zusatzleistungen.
    TUINA Therapie wirkt nicht nur auf der körperlichen Ebene, sondern beeinflusst positiv die psychische und soziale Ebene und verbessert die gesamte Lebensqualität.
  • Durch die manuelle Technik/Handgriffe verbessert sich die Fähigkeit Ihres Handgefühls und die Heilkraft aus Ihren Händen nimmt zu.
  • Durch die gesteigerte Feinfühligkeit Ihrer Hände können Sie besser körperliche Störfelder entdecken und beseitigen.
  • Die Prinzipien von TUINA beinhalten die meisten der manuellen Therapieformen z.B. Chiropraktik, manuelle Therapie, verschiedene Massagetechniken, Shiatzu, Reiki, Reflexzonentherapie, Therapie nach Brügger, Therapie nach Cyriax, Therapie nach FBL, Therapie nach Maitland, Myofaszial Triggerpunkt Therapie, Dorn Methode, Ayurveda-Massage.
  • Im Wellness Bereich gibt es viele verschiedene manuelle Formen, die Unterschiede sind vergleichbar mit TUINA, auch hier wird der Mensch individuell betrachtet und behandelt.
  • Die Ausbildung erfolgt nach original chinesischem Stil. Es ist nicht notwendig, zum Erlernen der Behandlungsmethoden nach China zu reisen.
  • Die Zusammenarbeit einer Ausbildungsstätte in TUINA mit einer Universität für Traditionelle Chinesische Medizin in China ist einzigartig in Europa.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Indikationen (kurze Übersicht)

Gerade in unseren Tagen, da nach ergänzenden und alternativen Behandlungsmethoden gesucht wird, stellt TUINA eine wichtige Bereicherung dar. Unter Beachtung der Kontraindikationen für bestimmte Anwendungsformen, z.B. bei bedrohlichen Infekten und Tumorerkrankungen, kann TUINA begleitend eingesetzt werden.
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates: Bandscheibenbedingte Erkrankungen der Wirbelsäule mit und ohne Nervenwurzelschäden, Schultersyndrome, Periarthritis der Schulter, Verschleißleiden der Hüft-, Knie- und Sprunggelenke, Überlastungsbeschwerden der Füße, Fersensporn etc.
  • Nachbehandlungen bei Sportverletzungen und Wettkampfvorbereitung
  • Innere Erkrankungen: Hypertonie, Asthma bronchiale, Gastritis, Obstipation etc.
  • Gynäkologie/Geburtshilfe: Periodestörungen, unterstützende Maßnahmen zur Entbindung etc.
  • Neurologische und vegetative Störungen: Kopfschmerz, Schlafstörungen, Erschöpfung etc.
  • Säuglinge und Kinder: Fieber, Bronchitis, Diarrhoe, Hyperaktivität etc.
Die Liste der Zustände, bei denen TUINA nach modernen Gesichtspunkten nicht eingesetzt werden soll, ist recht klein.Sowohl in der Akutphase von Erkrankungen des Bewegungsapparates als auch in der rehabilitativen Nachsorge und in der nachhaltigen Betreuung der chronischen Symptomatik hat TUINA eine besondere Einsatzberechtigung.Gute Einsatzmöglichkeiten sind auch für die Nachsorge von Sportverletzungen und der Wettkampfvorbereitung mit entspannenden und konzentrativen Maßnahmen gegeben.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Sie können an allen Kursenterminen ohne Bindung an einen anderen Kurs teilnehmen. Zur Übersicht haben wir in Einzelkurse und Kursreihen unterteilt. Kursreihen können im Abonnement gebucht werden. Ein Einstieg in eine Kursreihe ist jederzeit möglich.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

TUINA Therapie
TUINA ist eine chinesische manuelle Medizin und geschichtlich eine noch ältere Behandlungsform als die Akupunktur. Dieser Begriff bezieht sich auf zwei Haupttechniken: TUI = schieben und drücken, NA = greifen und ziehen.

Es handelt sich um eine selbstständige Therapieform, die innerhalb des Konzeptes der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) einen hohen Stellenwert hat

TUINA beinhaltet die TUINA-Therapie und die Individuelle Vorbeugung (Prävention) TUINA. Manuelle Techniken wie Rollen, Schieben, Reiben, Fibulation, Klopfen, „greifendes Kneifen“, Mobilisation, Akupressur sowie Dehntechniken der Gelenke und Muskeln kommen bei dieser ganzheitlichen Therapie zum Einsatz.

Der Behandlungserfolg hängt von einer sorgfältigen Ausbildung und ausreichender Erfahrung des Behandlers ab, nicht zuletzt auch im Bezug auf Behandlungsintensität und Geschwindigkeit. Der sanfte Therapie-Einstieg, der Vertrauen schafft und auch bei geringer Schmerztoleranz Möglichkeiten eröffnet, die Intensität zurückzunehmen, ist im Prinzip bei chronischen Störungen der richtige Ansatz.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Rolle der Diagnostik

TUINA - Rolle der Diagnostik
Die Vor- und Nachbefragungen zu den Behandlungseinheiten gehören zum Pflichtteil und bringen wertvolle Aufschlüsse über die Gültigkeit des eingeschlagenen Behandlungsweges bzw. dessen Revisionsbedürftigkeit.

Selbstbehandlungen und Behandlungen in der Familie und im Bekanntenkreis sind auch dem primär nicht medizinisch Ausgebildeten zugänglich.

Auch ohne vollständige Durchdringung des traditionellen Lehrgebäudes ist ein sinnvoller und nachhaltiger Einsatz der traditionellen Techniken möglich, und unter dem Aspekt einer Medikamenten-Einsparung bei chronischen Leiden kommt TUINA aktuell eine besondere Bedeutung zu.

Gerade in den letzten Jahrzehnten werden aber verstärkt die Störungsmuster und die darauf abgestimmten Praktiken der traditionellen Heilkunst zur Ausgestaltung des Behandlungskonzeptes herangezogen.

Dies gilt insbesondere für Behandlungen der Gesundheitsstörungen innerer Organe, neurologischer Strukturen und bei betont vegetativen Symptomkonstellationen.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Ganzheitliches Therapie Ziel

TUINA-Therapie
Die Strategie der TUINA-Therapie hat ein ganzheitliches Ziel. Sie setzt nicht nur bei lokalen Beschwerden an, sondern bezieht den gesamten Körper sowie das Gesamtsystem des Menschen in seiner Umwelt und den Natureinflüssen mit ein.

Die in der westlichen Medizin gerne akzeptierten mechanistischen und eher monokausalen Auffassungen über die Krankheitsentstehung haben dort keinen Raum.

Durch die verschiedenen (auch tiefgreifenden) manuellen Techniken wird Qi und Blut in den lokalen, wie auch in den Ganzköpermeridianen reguliert. Durch diese Stimulation und Regulation wird das Yin & Yang des Körpers und des Funktionskreises der 5 Elemente (chinesisches Organsystem) wieder hergestellt.

Heute haben in China die westlichen Ansätze zur Ursachenforschung und Behandlung von Gesundheitsstörungen einen festen Platz in der Medizin.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Gerade in unseren Tagen, da nach ergänzenden und alternativen Behandlungsmethoden gesucht wird, stellt TUINA eine wichtige Bereicherung dar. Unter Beachtung der Kontraindikationen für bestimmte Anwendungsformen, z.B. bei bedrohlichen Infekten und Tumorerkrankungen, kann TUINA begleitend eingesetzt werden.
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates: Bandscheibenbedingte Erkrankungen der Wirbelsäule mit und ohne Nervenwurzelschäden, Schultersyndrome, Periarthritis der Schulter, Verschleißleiden der Hüft-, Knie- und Sprunggelenke, Überlastungsbeschwerden der Füße, Fersensporn etc.
  • Nachbehandlungen bei Sportverletzungen und Wettkampfvorbereitung
  • Innere Erkrankungen: Hypertonie, Asthma bronchiale, Gastritis, Obstipation etc.
  • Gynäkologie/Geburtshilfe: Periodestörungen, unterstützende Maßnahmen zur Entbindung etc.
  • Neurologische und vegetative Störungen: Kopfschmerz, Schlafstörungen, Erschöpfung etc.
  • Säuglinge und Kinder: Fieber, Bronchitis, Diarrhoe, Hyperaktivität etc.
Die Liste der Zustände, bei denen TUINA nach modernen Gesichtspunkten nicht eingesetzt werden soll, ist recht klein. Sowohl in der Akutphase von Erkrankungen des Bewegungsapparates als auch in der rehabilitativen Nachsorge und in der nachhaltigen Betreuung der chronischen Symptomatik hat TUINA eine besondere Einsatzberechtigung. Gute Einsatzmöglichkeiten sind auch für die Nachsorge von Sportverletzungen und der Wettkampfvorbereitung mit entspannenden und konzentrativen Maßnahmen gegeben.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein


Für unsere Kurse und Ausbildungen können staatliche Fördermittel beantragt werden. Weitere Informationen erhalten Sie direkt über die unten stehenden Links.

Bildungsprämie (bundesweit)

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfond der Europäischen Union gefördert. Höhe der Zuschüsse: 50% der Weiterbildungskosten, max 500,00 € Was wird gefördert? Weiterbildungsmaßnahmen, die für die Ausübung der aktuellen oder zukünftigen beruflichen Tätigkeit relevant sind. Wer wird gefördert? Erwerbstätige in verschiedenen Formen, Angestellte, Selbständige, mithelfende Familienangehörige und Berufsrückkehrer/innen, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen die Grenze von 20.000 Euro nicht übersteigt (bei gemeinsamer Veranlagung gelten entsprechend 40.000 Euro) Weitere Informationen »  

Bildungsscheck NRW

Für das Förderprogramm stehen Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung. Höhe der Zuschüsse: 50% der Weiterbildungskosten, max 500,00 € Was wird gefördert? Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung und dem Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit dienen. Wer wird gefördert?
  • Beschäftigte in kleinen und mittleren Betrieben mit bis zu 250 Beschäftigten.
  • Unternehmerinnen und Unternehmer sowie freiberuflich Tätige in den ersten fünf Jahren nach der Gründung.
  • Berufsrückkehrende, also Frauen und Männer, die nach einer längeren Familienzeit in den Beruf zurückkehren möchten.
Weitere Informationen »  

Bildungsscheck Brandenburg

Der Bildungsscheck Brandenburg wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landeshaushaltes finanziert. Höhe der Zuschüsse: 50% der Weiterbildungskosten, max 500,00 € Was wird gefördert? Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung und dem Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit dienen. Wer wird gefördert? Alle sozialversicherungspflichtige Beschäftigte mit Hauptwohnsitz im Land Brandenburg, die im laufenden Jahr noch an keiner beruflichen Weiterbildung teilgenommen haben. Weitere Informationen »  

Weitere Förderprogramme der Länder:


Qualifizierungsscheck Hessen www.proabschluss.de

Bildungsscheck NRW www.bildungsscheck.nrw.de
Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein www.weiterbildungsbonus.schleswig-holstein.de
Qualischeck Rheinland-Pfalz www.qualischeck.rlp.de
Weiterbildungsbonus Hamburg www.weiterbildungsbonus.net
Weiterbildungsscheck Sachsen www.sab.sachsen.de
Weiterbildungsscheck Thüringen www.gfaw-thueringen.de
Berufsförderungsdienst der Bundeswehr www.bfd.bundeswehr.de
Weitere Förderprogramme www.foerderdatenbank.de
WeGebAU www.arbeitsagentur.de
Perspektive Wiedereinstieg www.perspektive-wiedereinstieg.de
Weiterbildungsstipendium – Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (sbb) www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html


War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom  Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein